VielseitigkeitsreiterInnen auf EM- und WM-Kurs

Die österreichischen VielseitigkeitsreiterInnen haben am vergangenen Wochenende beim internationalen Viersterneturnier im polnischen Barborowko einen weiteren erfolgreichen Schritt zur EM-Qualifikation 2021 sowie WM-Qualifikation 2022 beschritten.

Harald Ambros mit Mountbatton (11. Platz) sowie Katrin Hazrati auf Oklahoma (9. Platz) konnten jeweils mit ihren Nachwuchspferden die FEI-Mindestanforderungen im CCI4*-L für die Europameisterschaft 2021 und die Weltmeisterschaft 2022 in einem gut besetzten Starterfeld von 31 StarterInnen erreiten. Vor diesem Hintergrund haben somit Harald Ambros zwei Pferde und Katrin Hazrati drei Pferde für die kommenden Championate qualifizieren können. Dies ist umso erfreulicher, da neben Lea Siegl, die bereits drei Pferde qualifiziert hat, und Rebecca Gerold mit Shannon Queen sich derzeit 9 ReiterInnen-Pferd-Kombinationen für die EM im September 2021 empfohlen haben. Weitere ReiterInnen werden bei den kommenden Turnieren versuchen, sich ebenfalls für die Championate zu empfehlen.


Darüber hinaus konnte Harald Ambros seinen erfahrenen Partner Lexikon an 11. Stelle im CCI4*-S in einem Starterfeld von 80 Reiter*innen, darunter die gesamten Olympia- und EM-Aspiranten aus Europa, platzieren. Ihm folgten Lea Siegl mit Van Helsing P an 24. Stelle sowie Robert Mandl mit Sacre Coeur an 32. Stelle mit jeweils hindernisfehlerfreien Ritten im Gelände und je einem Abwurf im anspruchsvollen abschließenden Springen.

Die Ergebnisse der übrigen ÖsterreicherInnen gibt es HIER!

Schlagwörter dieser Seite