Erfolgreiches Wochenende im Vielseitigkeits-Mekka

Österreichs VielseitigkeitsreiterInnen fühlten sich im polnischen Strzegom sichtlich wohl und räumten am vergangenen Wochenende in fast allen Bewerben ab.

Für die Vier-Sterne-Kurzprüfung, die schwerste der diesjährigen Spring Open, hatte mit Kathrin Khoddam-Hazrati, Lea Siegl und Rebecca Gerold ein starkes österreichisches ReiterInnen-Trio mit insgesamt sechs Pferden genannt. Bemerkenswert: alle sechs Paare waren nach den drei Teil-Bewerben (Dressur, Geländeritt und Springen) im 38-köpfigem Starterfeld unter den Top 11 zu finden!


Mannschaftlich stark

Die beste Platzierung aus österreichischer Sicht ging auf das Konto von Kathrin Khoddam-Hazrati, die mit der achtjährigen DSP Cosma nach einem 17. Rang in der Dressur noch eine sehenswerte Aufholjagd hinlegte. Im Springen und im Gelände blieb die Steirerin fehlerfrei und belegte hinter dem Niederländer Jordy Wilken auf Burry Spirit und Andreas Dibowski (GER) auf FRH Corrida den hervorragenden dritten Platz. Darüber hinaus holte Khoddam-Hazrati mit Oklahoma 2 (5) und Pippa 2 (11) zwei weitere Top-Platzierungen.
Auch Lea Siegl zeigte im CCI4*-S mit dem achtjährigen DSP-Wallach Fighting Line, sowie dem zwölfjährigen DSP-Wallach Cupido P eine starke Vorstellung und belegte mit ihren beiden für die Olympischen Sommerspiele qualifizierten Pferde die Plätze vier und acht.

Komplettiert wurde der österreichische Erfolgslauf in dieser Prüfung durch Rebecca Gerold und Shannon Queen, die den Bewerb auf Platz elf abschloss.

Held und Pulsinger unter den Top 3

Ganz knapp an einem Sieg vorbei schrammte Lisa Held auf Charis E im CC2*. Dabei war das Duo nach der Dressur noch auf dem fünften Rang gelegen. Doch im Springen leisteten sich das Reiterin/Pferd-Paar keinen Fehler und auch der Cross gelang fehlerfrei und beinahe in der Idealzeit. Letztlich musste sich das Duo dem siegreichen spanischen Paar Esteban Benitez Valle und Escara GP um lediglich 0,8 Minuspunkte geschlagen geben. Mit dieser Leistung stach Lisa Held auch ihren Lebensgefährten und Trainer Daniel Dunst aus, der im Sattel seines elfjährigne Westfalen Chevalier Platz 12 belegte.

Auch im CC1* gab es einen zweiten Platz für Österreich zu feiern. Roland Pulsinger und der 14 Jahre alte ÖWB-Wallach Colloredo arbeiteten sich ebenfalls nach Rang fünf in der Dressur mit jedem Teilbewerb ein kleines Stück weiter vor im Klassement und mussten sich letztlich nur dem Tschechen Miloslav Prihoda Jr. und dessen Holsteiner Hengst Allantino geschlagen geben. Rebecca Gerold und ihre sechsjährige Nachwuchsstute Times Square schlugen sich ebenfalls hervorragend und wurden Vierte.

Alle Ergebnisse gibt es HIER!

Schlagwörter dieser Seite