OEPS Online Portal

Max-Theurer und Blind Date auf Platz 2 im Grand Prix Special

Was für ein Saisonauftakt für Österreichs Dressurreiterin Nummer 1. Nach dem Sieg gestern beim Grand Prix holt Victoria Max-Theurer heute beim stark besetzten Grand Prix Special Platz 2 auf Blind Date mit 72,479 %. Jetzt geht es für Max-Theurer zum Meggle Champions-Finale in Dortmund.


Was für ein Saisonauftakt für Österreichs Dressurreiterin Nummer 1. Nach dem Sieg gestern beim Grand Prix holt Victoria Max-Theurer heute beim stark besetzten Grand Prix Special Platz 2 auf Blind Date mit 72,479 %. Jetzt geht es für Max-Theurer zum Meggle Champions-Finale in Dortmund.

„Schade, zwei Fehler in den Einerwechsel-Touren haben das Ergebnis leider nach unten gedrückt. Wir haben noch einige Hausaufgaben zu erledigen“, sagt Victoria Max-Theurer über das Debüt ihrer Stute Blind Date im klassischen Grand Prix Special. Dennoch war die Freude von Österreichs dreifacher Olympiateilnehmerin über Platz 2 und das Lob für ihre „Beate“ groß. „Ich freu mich jetzt schon sehr auf Dortmund.“ Dort findet am nächsten Wochenende vom 7. bis 10. März in der Westfalenhalle nach 10 Stationen von Hagen über Wiesbaden, Lingen, Aachen bis Bremen das Finale der höchstdotierten Dressurreit-Serie Deutschlands statt.

Beim CDI3* in Vidauban (FRA) holte Karin Kosak mit Lucy"s Day nach Platz 3 im Inter 2 im Grand Prix (Consolation) Platz 5 mit 64,716 %.

Springreiter mit Top-Ergebnissen
Drei Starts, dreimal Null, drei Top-Ergebnisse. Für Katharina Rhomberg war die Reise zur Amateurtour im Rahmen des CSI3* in Bremen eine Reise wert. Auf Heidegirl Wichenstein holte die junge Vorarlbergerin auf der Medium Tour über 1,25 m Platz zwei, auf der Large Tour über 1,40 m einen Sieg und zum Abschluss am Sonntag Platz 2.

Abenteuerlich verlief die dritte Woche auf der Mediterranean Equestrian Tour in Oliva (Spanien) für Österreichs Springreiterinnen Julia Kayser, Theresa Pachler und Jessica Vonach. Starke Regenfälle machten das Reiten zwei Tage lang unmöglich. An den übrigen Tagen schien die Sonne, auch was die Ergebnisse betrifft: Julia Kayser holte über 1,30 m auf Sterrehof’s Chalan Platz 3 bei den 6-Jährigen, auf der Gold Tour blieb sie mit Sterrehof’s Ushi jeweils fehlerfrei und holte Platz 7 im Zwei-Phasenspringen über 1,45 m und Platz 9 im Grand Prix (1,50). Theresa Pachler auf Louis holte auf der Silver Tour (1,20 m) Platz 6 und 7, Jessica Vonach auf Lilly Rang 9.

Fotocredit: Tanja Becker