OEPS Online Portal

Furusiyya Nations Cup-Finale | Nach Pech begann für Österreich schon in der Qualifikation der Poker um Platz 9

Platz 15 für Österreichs Fixkraft Nationenpreisteam heute in der Qualifikations-Runde des Furusiyya Nations Cup™-Finale beim CSIO5* in Barcelona. Samstag (ab 14.30 Uhr) geht es im kleinen Finale um die Plätze 9 bis 18. Und um 300.000 Euro Preisgeld.


Platz 15 für Österreichs Fixkraft Nationenpreisteam heute in der Qualifikations-Runde des Furusiyya Nations Cup™-Finale beim CSIO5* in Barcelona.  Dabei waren Thomas Frühmann und Julia Kayser bis zur letzten 3er-Kombination auf Nullfehler-Kurs – dann kamen die Abwürfe.  Equipe-Chef Thomas Istinger pokerte schon für morgen, ließ Stefan Eder nicht starten, um Chilli van Dijk für das kleine Finale (um die Plätze 9 bis 18, Samstag ab 14.30 Uhr) zu schonen. Immerhin geht es dort noch um 300.000 Euro Preisgeld.

37 Fehlerpunkte, Platz 15, Österreich bleibt morgen in der Olympia-Arena des Real Club de Polo de Barcelona im Furusiyya Nations Cup-Finale der besten 18 Nationen der Welt noch der Kampf um Platz 9. "Da war leider viel Pech dabei“, sagt Österreichs Equipe-Chef Thomas Istinger. „Der Parcoursbauer hat hier perfekte Arbeit geleistet. Das Kriterium war die 3er-Kombination am Schluss. Ich denke, dass wir morgen gute Chancen haben uns gegen die verbleibenden Top-Nationen wie USA, Schweden, Spanien und die Schweiz gut zu verkaufen. Wir kämpfen um jeden Platz!"

Österreichs Fixkraft Nationenpreisteam war als Nummer 3 in die Qualifikationsrunde gegangen und begann leider gleich mit einem Abwurf beim ersten Hindernis. Dieter Köfler und Glock’s Prince de Vaux, die beim Einlaufbewerb am Donnerstag noch fehlerlos auf Platz 11 gesprungen waren, kämpften danach tapfer weiter. Hatten aber am Wassergraben Pech und mussten ebenfalls an der abschließenden 3er-Kombination einen Abwurf hinnehmen. Machte am Ende samt Zeitüberschreitung 13 Fehlerpunkte. Staatsmeister Thomas Frühmann, der hier in der Olympia-Arena im Jahr 1992 zu Team-Silber bei den Spielen geritten war, blieb auf seinem The Sixth Sense bis zur 3er-Kombination fehlerfrei – doch die letzten 4 Stangen fielen: 16 Fehlerpunkte. Julia Kayser und Sterrehof’s Ushi erging es fast ebenso, bis zur 3er-Kombination fehlerfrei, dann fiel der Ochser und der letzte Steilsprung – gesamt 8 Fehlerpunkte. Istinger: „Auch wenn Stefan Eder und Chilli mit 0 geritten wären, hätten wir keine Chance mehr auf die Top-8 gehabt. Daher haben wir uns gemeinsam entschieden, Chilli für morgen zu schonen.“

Furusiyya FEI Nations Cup Finale
Qualifikation, 1 Runde über 1,60 m

1. Brasilien, 1 Fehlerpunkt
2. Niederlande, 5 Fehlerpunkte
3. Belgien, 8
4. Irland, 8
5. Frankreich, 8
6. Großbritannien, 8
7. Kanada, 9
8. Ukraine, 9
im Consolations Bewerb:
9. USA, 9
10. Schweden, 12
11. Kolumbien, 15
12. Spanien, 18
13. Schweiz, 21
14. Saudi Arabien, 35
15. Österreich, 37
Dieter Köfler, Glock’s Prince de Vaux, 13
Thomas Frühmann, The Sixth Sense, 16
Julia Kayser, Sterrehof’s Ushi, 8
Stefan Eder, Chilli van Dijk NRW, nicht gestartet (NS)
16. Quatar, 39
17. Japan, 43
18. Australien, 47
Ergebnis im Detail *[linknew:http://www.longinestiming.com/File/Download?id=0002070101120401FFFFFFFFFFFFFF04 hier]

Foto zeigt Julia Kayser auf Sterrehof’s Ushi © Tomas Holcbecher

Ergebnisse und Startlisten: *[linknew:http://www.csiobarcelona.com/eng/index.asp csiobarcelona.com]
//slide-508//