Sport in der Corona-Krise: So gelingt der Re-Start

2,1 Millionen Menschen sind in Österreichs 15.000 Sportvereinen organisiert. Vom Spitzensport abgesehen, konnten sie ihren Sport in den Vereinen inzwischen fast ein halbes Jahr nicht ausüben. Die Ziellinie ist ungewiss, die Planbarkeit fehlt. Tausende SportlerInnen drohen deshalb wegzubrechen. Darunter viele Kinder und Jugendliche. Schlecht für den Sport, schlecht für die Gesellschaft.


Stellt eure Fragen via WhatsApp

Wie und wann der dringend notwendige Re-Start erfolgen könnte, erklären am 1. Februar (ORF Sport+ überträgt ab 10 Uhr live) – eine Woche vor dem möglichen Ende des Lockdowns – Sport Austria-Präsident Hans Niessl, Sport Austria-Vizepräsident für Leistungs- und Spitzensport Michael Eschlböck, Umweltmediziner Hans-Peter Hutter sowie Nina Burger. Die ÖFB-Rekord-Nationalteamspielerin ist sportliche Leiterin der Frauensektion des First Vienna FC 1894.

WICHTIG: Aufgrund der aktuellen Covid-19-Situation bitten wir, den Medien-Termin via ORF Sport+-Liveübertragung mitzuverfolgen! Eure Fragen ans Podium nimmt Sport Austria-Pressemann Gerald Fuchs via WhatsApp unter 0650/97 97 232 entgegen.

(c) Schnitzlhuber
(c) Schnitzlhuber

Definition Spitzensport

Bedingt durch die Verlängerung des harten Lockdowns arbeitet ein Team des Österreichischen Pferdesportverbandes derzeit an einer Definition "SpitzensportlerInnen im Pferdesport". Weil ganz Österreich auf einen Re-Start des Sports hofft, geschieht dies natürlich in enger Abstimmung mit dem Sportministerium und der Sport Austria. Ein Ergebnis wird im Lauf der nächsten Woche erwartet.