OEPS Online Portal

Rob Raskin siegt, Lisa Schranz übernimmt Gesamtführung

Was für ein Comeback von Zeltweg-Farrach nach einem Jahr Pause in Österreichs Springreit-Bundesliga! Der Vorarlberger Rob Raskin gewinnt am Sonntag die Etappe beim equitron-pro Grand Prix of Austria powered by OEPS. Lisa Schranz reicht Platz 4 für die Gesamtführung.


Was für ein Comeback von Zeltweg-Farrach nach einem Jahr Pause in Österreichs Springreit-Bundesliga! Der Vorarlberger Rob Raskin gewinnt am Sonntag mit Bijou d’Alme im Stechen (0 Fehlerpunkte/37,21 Sekunden) die Etappe beim equitron-pro Grand Prix of Austria powered by OEPS.

Lisa Schranz reicht mit Lacrima von Kükenmoor Platz 4 (16/45,06), um die Gesamtführung nach der dritten Etappe zu übernehmen.

Platz 2 mit einem fehlerfreien Stechritt holt die Kärntnerin Julia Schönhuber mit BG Girroco (0/40,38), Dritter wird der Steirer Siegfried Schlemmer mit Flick Flack (4/38,26).

500 Zuseher, die sich diszipliniert an das strenge Corona-Konzept mit der 3-G-Regel hielten, waren von den gezeigten Leistungen im 580 Meter langen Grundparcours über die maximale Höhe von 1,50 Meter mit 13 Hindernissen und 16 Sprüngen begeistert. Am Ende qualifizierten sich 4 von 24 Paarungen in der erlaubten Zeit unter 87 Sekunden und fehlerfrei für das Stechen.

Dort setzte sich der Vorarlberger Rob Raskin, der mit seinem 14-jährigen Oldenburger Wallach am Tag davor Qualifikationszweiter geworden war, fehlerfrei mit mehr als 3 Sekunden Vorsprung durch: „Ich freue mich sehr, dass ich die gute Leistung aus der Qualifikation bestätigen konnte. Meine Frau ist eine halbe Steirerin, von daher ist dieser Sieg für mich in Zeltweg-Farrach etwas ganz Besonderes. Ich komme immer gerne hierher, genieße diese motivierende Stimmung und das ganze Ambiente. Ein toller Tag und ein tolles Erlebnis für mich!“

Lisa Schranz bleibt trotz Gesamtführung bescheiden

Einen tollen Tag hatte auch Lisa Schranz für die es am Montag in den wohlverdienten Urlaub nach Griechenland geht! Die 22-jährige Niederösterreicherin gewann zuerst den die Casinos Austria Future Cup-Etappe (siehe BERICHT), um danach mit 32 Punkten für Platz 4 auch noch die Gesamtführung im equitron-pro Grand Prix of Austria powered by OEPS zu übernehmen: „Für mich war es heute ein unglaublicher Tag. Der Sieg im Casinos Austria Future Cup hat mir noch einmal sehr viel Selbstvertrauen gegeben. Im equitron-pro Grand Prix haben wir einen sensationellen Grundparcours absolviert. Ich bin überglücklich, da fehlen mir fast die Worte. Im Stechen haben dann Kleinigkeiten nicht mehr gepasst, das merkt man auf diesem Niveau sofort.“

Papa Christian Schranz hat die Springreit-Bundesliga im Jahr 2017 gewonnen, doch Tochter Lisa bremst bescheiden: „Ich hatte noch nie die Führung in einer Gesamtwertung inne, von daher ist das ein komplett neues Gefühl für mich. Es fühlt sich aber großartig an. Ich werde aber trotzdem die nächste Runde in Kammer-Schörfling mit viel Demut in Angriff nehmen und mich auf das Wesentliche, meine Runde, fokussieren. Das ist das, was zählt!“