Pepo Puch trauert um Fine Feeling

Hiobsbotschaft unseres Para-Stars Pepo Puch: Seine Superstute Fine Feeling musste am Donnerstag nach einem schweren Koppelunfall eingeschläfert werden.


Am Donnerstagabend machte Pepo Puch die traurige Botschaft über den Tod seiner langjährigen Sportpartnerin Fine Feeling via Facebook-Post öffentlich: "Mit schwerem Herzen muss Pepo verkünden, dass seine großartige Stute FINE FEELING (1997, Oldenburg, Fabriano x Trapper) alias ‚Fifi 'einen schweren Unfall auf der Koppel hatte und eingeschläfert werden musste. Pepo ist sehr traurig."

Mit Fine Feeling feierte der in der Schweiz lebende Steirer seine größten Erfolge auf internationaler Bühne. Bei den Paralympischen Spielen in London 2012 holte er im Sattel der Oldenburger Stute Gold und Bronze in der Paradressur-Klasse 1 b, die mittlerweile in Klasse 2 umbenannt wurde. Dazu kamen zweimal WM-Silber bei den Weltreiterspielen in der Normandie 2014 und insgesamt 5 EM-Titel.

"Fifi war eine außergewöhnliche Stute: schön, eigensinnig, sie liebte die Bühne und war immer bereit, ihr Bestes in der Arena zu geben. Dafür konnte sie zu Hause sehr faul und launisch sein. Sie war jedenfalls eub toller Charakter und eine typische Kastanienstute", erinnert sich Pepo an Fine Feeling mit der er obendrein noch immer mit der Kür-Note 84,33 Prozent den Weltrekord hält. Aufgestellt haben die beiden den Weltrekord 2015 im Pferdesportpark Magna Racino in Ebreichsdorf.

Die gesamte österreichische Pferdesportfamilie trauert mit Pepo um dessen Stute und versichert, dass dieses außergewöhnliche Pferd in unser aller Erinnerung weiterleben wird.

© ÖPC/GEPA I Pepo Puch mit Fine Feeling bei den Paralympischen Spielen 2012 in London
© ÖPC/GEPA I Pepo Puch mit Fine Feeling bei den Paralympischen Spielen 2012 in London