OEPS Online Portal

Mit Pikeur und Eskadron zu Olympia

Österreichs Olympia-Team fährt top-ausgestattet von den bekannten Reitsportmarken Pikeur und Eskadron nach Tokio. „Die verwendeten Materialien eigenen sich optimal für die klimatischen Bedingungen dort.“


„Die Ausstattung, die wir bekommen haben, ist echt cool. Da sind so viele Dinge dabei, vielen Dank dafür!“, freuten sich Österreichs Vielseitigkeitsreiterinnen Lea Siegl und Katrin Khoddam-Hazrati.

Die beiden Olympia-Debütantinnen waren begeistert von den Fräcken, Sakkos und Hosen von Pikeur, sowie von den Schabracken, Fliegenhauben, Fliegendecken und Boxenvorhängen von Eskadron im stilvollen Team Austria-Design. Gesamtwert der Ausrüstung: 2.400 Euro.

Auch Österreichs Dressur-Team mit Victoria Max-Theurer, Florian Bacher und Christian Schumach freuten sich über ihre Olympia-Ausstattung von Pikeur und Eskadron im Gesamtwert von 1.600 Euro.

Olympia in den Genen

„Pikeur und Eskadron haben durch den Eigentümer Wolfgang Brinkmann, der selbst mit der deutschen Mannschaft 1988 in Seoul den Olympiasieg geholt hatte eine tiefe Verbindung zu den fünf Olympischen Ringen. Die Verbindung zum Spitzensport wird dort seit Jahrzehnten als Ausstatter des deutschen und niederländischen Teams gelebt. Davon profitiert jetzt auch Team Austria“, sagt Benno Hinteregger, Generalvertreter von Pikeur/Eskadron in Österreich.

„Wir unterstützen Österreichs Reiterinnen und Reiter in Tokio mit den modernsten und hochwertigsten Teilen aus dem Hause Pikeur und Eskadron. Funktionell, optimale Passform, hoher Tragekomfort und schön im Design – die Rückmeldungen der einzelnen Athletinnen und Athleten waren durchwegs begeistert. Vor allem auch, weil alle verwendeten Materialien optimal für die klimatischen Bedingungen im heiß-feuchten Sommer in Tokio sind.“