OEPS Online Portal

Super Start mit Sieg und Platz 2 in Aachen für Max-Theurer

Sieg und Platz 2 für Österreichs Dressur-Reiterin Nummer 1, Victoria Max-Theurer, am Mittwoch beim CHIO in Aachen. Am Donnerstag folgte Platz 6 beim Grand Prix auf Augustin OLD.


Perfekter Auftakt für Victoria Max-Theurer beim CHIO in Aachen: Sieg auf Della Cavalleria OLD mit 74,421 Prozent im Prix St. Georges. Platz 2 folgte beim Grand Prix der CDI-Tour mit 72,61 Prozent auf Blind Date. Am Donnerstag kam beim Grand Prix der CDIO-Tour Platz 6 mit Augustin OLD mit 74,702 Prozent hinzu.

"Die Trabarbeit von Della war schön ausdrucksvoll, genau wie die Galopptour. Im Schritt kommt sie gleich zum losgelassenen Schreiten. Della machen ihre Auftritte richtig Spaß", jubelte Victoria Max-Theurer nach ihrem Sieg beim Prix St. Georges.

Dellas Boxennachbarin Blind Date gelang ein ebenso starker Auftritt. Beim Grand Prix auf der CDI-Tour musste die Außnahemstute mit 72,61 Prozent lediglich dem Olympia-Teamsilbergewinner Desperados FRH unter Kristina Sprehe/GER (73,72 Prozent) den Vortritt lassen. Max-Theurer: "Ich bin mit der Leistung überaus zufrieden." Die für Österreicher startende Münchnerin Andrea John wurde mit ihrem Esperanto mit 66,468 Prozent bewertet - Platz 16.

Am Donnerstag hatte Augustin OLD seinen ersten Auftritt im Grand Prix der CDIO-Tour. "Er ist gut drauf und hat sich - zum Glück - sogar einigermaßen beim VET-Check benommen. Da liebt er es ja sonst, ganz großes Kino zu veranstalten", scherzte eine entspannte Victoria Max-Theurer vor dem Grand Prix. Nach seiner 303-tägigen Turnierpause seit Olympia bis zum Heimturnier in Achleiten meldete sich der braune Oldenburger Ausnahme-Hengst mit Platz 6 und 74,702 Prozent auf der großen Bühne zurück: "Bis zum letzten starken Trab lief alles wunderbar. Augustin war aufmerksam und reagierte auf kleinste Hilfen. Dennoch beeindruckte ihn die gewaltige Kulisse des Dressurstadions doch noch ziemlich. Da merkte man schon, dass er eine lange Wettkampfpause von bald einem Jahr hatte. Zwar ging er ja bereits bei unserem Hausturnier in Achleiten, aber das ist natürlich nicht vergleichbar mit den vollbesetzten Zuschauerrängen in der Soers. Leider hatten wir in der letzten Trabtour einen kleinen Fehler, was meine Zufriedenheit mit der Leistung von Augustin aber keineswegs schmälert. Er wird von Mal zu Mal sicherer und ich kann mehr riskieren. Auch mein Trainer Wolfram Wittig war sehr zufrieden, zumal in Aachen ein sehr starkes Feld am Start war", schildert Victoria Max-Theurer. Mehr dazu auf ihrer Homepage max-theurer.com

Die zweite österreichische Starterin Renate Voglsang zog mit ihrem Fabriano als 21. (69,383 Prozent) in den Grand Prix Special der CDIO-Tour, der am Samstag um 9 Uhr startet, ein.

Bild zeigt Victoria Max-Theurer bei der Siegerehrung in Aachen auf Della Cavalleria OLD © www.chioaachen.de