OEPS Online Portal

Rang 3 für Team Österreich in Budapest

Österreichs Fixkraft Nationenpreisteam kommt beim Furusiyya Nations Cup™ in Schwung. Nach Platz 4 Anfang Mai beim CSIO3* in Linz-Ebelsberg folgte Freitag Platz 3 beim CSIO3* in Budapest. Stefan Eder (Connycor), Dieter Köfler (Emir vh Moleneind), Astrid Kneifl (Royal des Bissons) und Markus Saurugg (Texas I) mussten sich bei 14 angetretenen Nationen nur der belgischen und der deutschen Equipe geschlagen geben.


Österreichs Fixkraft Nationenpreisteam kommt beim Furusiyya Nations Cup™ in Schwung. Nach Platz 4 Anfang Mai beim CSIO3* in Linz-Ebelsberg folgte Freitag Platz 3 beim CSIO3* in Budapest. Stefan Eder (Connycor), Dieter Köfler (Emir vh Moleneind), Astrid Kneifl (Royal des Bissons) und Markus Saurugg (Texas I) mussten sich bei 14 angetretenen Nationen nur der belgischen und der deutschen Equipe geschlagen geben.

„Das war eine tolle Mannschaftsleistung. Das Team hat mit aller Kraft Platz 3 nach der ersten wirklich gelungenen Runde mit insgesamt 9 Fehlerpunkten verteidigt. Wenn einer auslässt, helfen die anderen aus – das nenne ich Teamgeist“, jubelt Österreichs Equipe-Chef Thomas Istinger. In der ersten Runde kam Österreich auf nur 9 Fehlerpunkte, Saurugg hatte einen Wasserfehler, Kneifl einen Abwurf, Köfler einen Zeitfehler. In Runde 2 schien Österreich nach 13 (Köfler), 8 (Kneifl) und 12 (Saurugg) Fehlerpunkten den Podestplatz noch aus der Hand geben zu müssen. Tatsächlich fixierte aber Österreichs Nummer 1 Stefan Eder auf Connycor mit einer Null-Fehler-Runde im letzten Ritt Platz 3.

Österreich liegt derzeit beim Furusiyya Nations Cup™ in der Europe Division 2 mit 157 Punkten auf Rang 8, es führt Belgien mit 421 Zählern vor Schweden (320) und Norwegen (273). Die nächsten Stationen für Österreichs Fixkraft Nationenpreisteam sind Bratislava (CSIO3*,1.-4.8.) und Kiew (CSIO5*, 12.-15.9.). Das Finale findet von 26.-29. September in Barcelona statt.


Ergebnis Budapest hier

Aktueller Stand im Furusiyya Nations Cup™, Europe Division 2 hier


Bild: Siegerehrung in Budapest © FEI/Krisztina Hajdu

//slide-482//