OEPS Online Portal

PAPPAS AMADEUS HORSE INDOORS, Finaltag

Paul Estermann (SUI) holt Grand Prix-Sieg in Salzburg, Lokalmatador Stefan Eder mit Chilli Fünfter, Staatsmeister Thomas Frühmann mit Sixth Sense Sechster. Grand Prix Kür geht an fünfmalige Dressur-Olympiasiegerin Isabell Werth.


Paul Estermann (SUI) holt Grand Prix-Sieg in Salzburg, Lokalmatador Stefan Eder mit Chilli Fünfter, Staatsmeister Thomas Frühmann mit The Sixth Sense Sechster. Grand Prix Kür geht an fünfmalige Dressur-Olympiasiegerin Isabell Werth.

Höhen von 1,60 Meter, Oxer mit einer Tiefe von bis zu zwei Metern - Franz Madl hatte sich bei seiner Parcourschef-Premiere in der Salzburgarena so einiges einfallen lassen, um die 40 Spitzenreiter zu selektieren. Das Teilnehmerfeld war mit Olympiasiegern, Welt- und Europameistern besetzt und mit Glock-Rider Robert Puck (K), Astrid Kneifel (OÖ), Julia Kayser (T), Christian Juza (S), Alpenspanteamreiter Thomas Frühmann (W), Fixkraftteamreiter Stefan Eder (S), Alpenspanteam und Glock-Rider Gerfried Puck, Fixkraftteam und Magna Racino-Reiterin Stefanie Bistan (NÖ) waren auch 8 heimische Stars vertreten.

Neben Staatsmeister Thomas Frühmann (W) sowie Salzburgs international erfolgreichem Stefan Eder schafften es 5 weitere SpitzenreiterInnen in das finale Stechen um den Sieg. Den sich ein Eidgenosse holte: Paul Estermann konnte als vorletzter Starter in der Entscheidung die technischen Anforderungen vom Stechparcours bestens abschätzen, ging auf seiner 11-jährigen Stute Castlefield Eclipse volles Risiko, blieb als einer von 3 Aktiven fehlerfrei und holte in 37,62 Sekunden den Sportland Salzburg Grand Prix-Sieg in die Schweiz. Dorthin kann Paul Estermann nun mit einer schnittigen Limousine düsen, denn als Grand Prix-Sieger bekam er auch das Siegerauto, einen Mercedes Benz CLA Coupé überreicht.

Die Zeit für Platz 3 wäre es mit 38,38 Sekunden für Stefan Eder gewesen. Doch der Salzburger erwischte mit seinem Schimmelhengst Chilli van Dijk die Distanz nach einer Wendung nicht ideal, ein Abwurf folgte und das hieß Platz 5. Groß zeigten hier wieder Springreitstar Thomas Frühmann und sein The Sixth Sense auf. Ihre Zeit von 38,27 Sekunden wären Platz 2 wert gewesen, doch der 17-jährige Wallach zeigte sich im Stechen etwas verspannt und so war es mit 12 Fehlerpunkten am Ende Rang 6.  
 

CSI4* SPORTLAND SALZBURG GRAND PRIX OF SALZBURG
Preis vom Gestüt Römerhof
Int. jumping competition with jump-off 1.60 m
Competition counting for LONGINES RANKINGS
1. Castlefield Eclipse - Estermann Paul (SUI) 0 - 37.62 - Im Stechen
2. Pour Le Poussage - Lazarus Oliver (RSA) 0 - 38.85 - Im Stechen
3. Bella Donna - Michaels-Beerbaum Meredith (GER) 0 - 48.53 - Im Stechen
4. Argento - Whitaker John (GBR) 4 - 36.96 - Im Stechen
5. Chilli van Dijk NRW - Eder Stefan (AUT/S) 4 - 38.38 - Im Stechen
6. The Sixth Sense - Frühmann Thomas (AUT/W) 12 - 38.27 - Im Stechen
7. Otello du Soleil - Duguet Romain (SUI)  12  - 40.28 - Im Stechen
8. Riesling du Monselet - Wathelet Gregory (BEL) 4 - 64.08
9. Corradina - Nagel Carsten-Otto (GER)  4 - 66.11
10.Colore - Dreher Hans-Dieter (GER) 4 - 66.57


Isabell Werth (GER) rockt den MEGGLE Dressur Grand Prix Freestyle
"Time to face the strength", lautete nur eine der Strophen in der Kür vom Dressurstern Nummer eins vieler Jahre, Isabell Werth (GER), im heutigen MEGGLE Grand Prix Freestyle. Mit ihrem ausdrucksstark vorgestellten Ehrentusch-Wallach EL Santo NRW und ideal auf ihre Kürmusik abgestimmten harmonischen Lektionen eroberte die fünffache Olympiasiegern die Herzen des Publikums, überzeugte die Richter und konnte am Ende mit gesamt 81,175 Prozentpunkten den MEGGLE Dressur Grand Prix Freestyle als strahlende Siegerin abschließen.
 

Nicht nur im Dressurviereck, sondern auch im Springsattel bei einem Showprogramm in der Münchner Olympiahalle begeisterte Isabell Werth Veranstalter Sepp Göllner vor Jahren. Der Wunsch internationalen Dressurstars ein Podium zu bieten war geboren: Ein voller Erfolg, denn Dank des Hauptsponsors Georg Pappas Automobil AG und Prüfungssponsorings wie die von Nürnberger Versicherung Grand Prix Special oder eben der MEGGLE Musikkür konnte mit den Jahren nicht nur Dressursport auf höchstem Niveau, sondern auch immer besondere Ehrenpreise geboten werden. Heuer darf Isabell Werth mit einem schnittigen Smart aus dem Hause Georg Pappas Automobil AG nach Hause fahren. "Großes Kompliment, eine tolle Veranstaltung, bei der die Dressur meiner Meinung nach auch in Zukunft gerockt werden sollte! Zu 'Rock me Amadeus' habe ich da auch schon eine neue Kür-Idee", kündigte die strahlende Siegerin ihr Comeback an.
 

Ein starkes und bestens eingespieltes Duo sind die italienische Reiterin Valentina Truppa und ihr Rohdiamant-Sohn Fixdesign Eremo del Castegno. Das Duo zeigte eine gewohnt souveräne Kür zu italienischer Musik und wurde von drei der fünf RichterInnen auf Platz zwei, sowie von zwei Richtern auf Rang eins gesehen. Mit 80,400% Prozent war das der wohlverdiente zweite Rang für die 27-Jährige vor Schwedens amtierendem Meister Patrik Kittel. Sein 13-jähriger Wallach Toy Story, den Patrik Kittel selbst ausbildete, wurde mit 74,775% am dritten Rang bewertet.


CDI5* MEGGLE GRAND PRIX FREESTYLE
Prize of Firma Molkerei Meggle Wasserburg GmbH & Co. KG
Int. dressage competition - Grand Prix Freestyle
Test: FEI Grand Prix Freestyle 2009
1. El Santo NRW - Werth Isabell (GER) - 81.175%
2. 2. Fixdesign Eremo del Castegno - Truppa Valentina (ITA) - 80.400%
3. Toy Story - Kittel Patrik (SWE) - 74.775%
4. Don Androsso - Birkenholz Katharina (GER) - 72.250%
5. Romeo-Star - Sidneva Elena (RUS) - 71.600%
6. Le Beau - Jorissen Philip (BEL) - 71.000%

Quelle: Presseaussendung reitsportnews.at
Alle Infos und News unter http://www.amadeushorseindoors.at/
Startlisten, Ergebnisse hier