OEPS Online Portal

Heiße Haflinger Bundesmeisterschaften waren voller Erfolg

39 Grad, 150 Haflinger, Dressur und Springreiten - die Bundesmeisterschaften am Wochenende in Maria Wörth waren eine heiße und sehr erfolgreiche Angelegenheit.


Dass sie richtige Multitalente sind, bewiesen die 150 Haflinger am Wochenende vom 2. bis 4. August in Maria Wörth bei den Bundesmeisterschaften in Springen und Dressur. Denn ganz egal in welcher Disziplin, die robuste Pferderasse zeigt stets Ausstrahlung und Stärke. Und so meisterten die Athleten und ihre Pferde bei fast subtropischen Temperaturen (bis zu 39 Grad) jedes Hindernis und jede Dressurprüfung der Meisterschaften 2013. Erfreulich war auch, dass neben den stark besetzten Bundesländern Steiermark, Niederösterreich und Oberösterreich auch wieder Tirol, Salzburg und Kärnten jeweils mehrere Mannschaften entsenden konnten und sogar drei Einzelstarter aus Wien an den Start gingen.

Dressur Mannschaft
Mannschaftsmeister in der Dressur, ausgetragen in den Klassen A und L, wurde das Team Oberösterreich 2 mit Julia Burgstaller (Sando Khan), Tabea Bartl (Latina S.), Tanja Wallerstorfer (Marie Curie 2) und Lisa-Maria Reisinger (Ayda) mit 415,542 Punkten.
Silber holte sich die Mannschaft Steiermark 1, mit 414,621 Gesamtpunkten, vertreten durch Nicole Roman (Steinadler), Thomas Schalk (Rainhof´s Starlington S), Tina Kainer (Assunta) und Sandra Czelecz (Rainhof´s Bonifaz S). Zum dritten Platz dürfen wir ebenfalls einem steirischen Team gratulieren. Eva Hegenbarth (Ostarichi), Kathrin Maierhofer (Adesso 3), Michaela Gaisch (Santos G) und Adelheid Holnthaner (Aron 47) landeten mit 414,282 Punkten ganz knapp hinter ihrer gegnerischen Mannschaft.

Allgemeine Klasse
Gold holten Christian Bauer (NÖ) und sein Alando mit 137,94% vor der Kärntner Amazone Tatjana Hartwig auf Sir Albert mit 136,62%. Bronze ging an das Oberösterreichische Duo Tabea Bartl und Latina S. mit 136,36%. Eine sehr knappe Entscheidung.

Young Rider
Mit knapp vier Prozent Vorsprung nach zwei Siegen, glänzten Tanja Wallersdorfer (OÖ) und ihre Marie Curie 2 auf dem ersten Rang. Katharina Pichler mit Lessika, ebenfalls aus Oberösterreich, verwies mit 131,83% Nikola Sirucek (NÖ) und Achim 6 auf den dritten Platz (131,62%).

Junioren
Ihre beiden Siege bescherten der Niederösterreicherin Julia Steiner und Avello den Meister Titel mit insgesamt 136,66%. Kärntens Agathe Dörflinger und Salin gelang mit 134,08% ein fantastischer zweiter Platz. Bronze holte Magdalena Muhr (OÖ) und William 15 mit 132,54%.

Jugend
Die Steirerin Maxine Posch holte mit Star 5 (133,19%) Gold vor Luisa Schellnast (OÖ) und Stern 16 (131,89%). Den dritten Platz belegte Susanne Haberl auf Fortin mit 130,73%.

Springen Mannschaft
Ebenfalls in den Klassen A und L wurde die Mannschaftmeisterschaft im Springen ausgetragen. Mit ihrer Mannschaft Niederösterreich 1 beendeten Mara Müller (Ander), Fiona Hönigschnabl (Aragon´s Sohn), Barbara Janu (Stubbe) und Birgit Schütz (Escada 9) die Teamwertung ohne Fehlerpunkte und holten so locker Gold. Die Plätze zwei und drei wurden wegen dem Punktegleichstand von vier Fehlern zwischen Steiermark 2 und 3 in einem Stechen entschieden. Eine perfekte Nullerrunde schaffte das Team Stmk 3 mit Lisa Kundela (Rabunzel), Sarah Spitzer (Azurro S), Doris Graf (Angelina 17) sowie Daniela Moser (Aladin 34) und landete somit auf dem zweiten Rang. Viktoria Moser (Atlantic 5), Rene Schranz (Willi von Wilderich), Petra Köppel (Neila) und Doris Tomsits (Strumer) durften sich über Bronze freuen.

Allgemeine Klasse
Spannend wurde es bei der Entscheidung um den Titel der Allgemeinen Klasse. Gleich drei Paare lieferten nicht nur in den beiden Wertungsprüfungen perfekte Nullrunden ab, sondern blieben dann auch noch in dem alles entscheidendem Stechen ohne Fehler. Aber mit 30,48 Sekunden waren Birgit Schütz (NÖ) und ihre Escada 9 deutlich schneller als ihre Konkurrenz, die beiden dürfen sich nun stolz Bundesmeister nennen. Sie verwiesen Sonja Dankl (S) und Ulmina, welche 33,35 Sekunden für den Stechparcours benötigten, auf den zweiten Rang und die Nieder- österreichin Fiona Hönigschnabl und Aragon´s Sohn landeten nach 33,54 Sekunden auf einem fantastischen dritten Platz.

Junioren
Auch dieser Meister Titel ging an ein Niederösterreichisches Duo, vertreten durch Mara Elena Müller und Ander B. Nach einer fehlerfreien Stechrunde gegen die Steirer Amazone Lisa Kundela und Rabunzel, welche einen unglücklichen Abwurf kassierte,  kürte sich Mara Elena Müller zur Meisterin dieser Klasse. Bronze holte Kärntens Susanne Maier und Wex R.

Jugend
Ein Stechen um Kranz und Schärpe gab es auch in dieser Klasse. Hier kämpften die beiden Steirer Amazonen Franziska Berr auf Stille T sowie Sandra Werni mit Nurmi 5, welche bis dato noch keine Strafpunkte auf dem Konto hatten, um den begehrten Titel. Siegreich aus diesem Stechparcours kam Franziska Berr mit vier Fehlerpunkten und verwies Sandra Werni somit auf Rang zwei (12 FP). Platz drei ging an Marlies Schlager (S) und Mirabell 18, das Duo musste leider im zweiten Teilbewerb einen Abwurf in Kauf nehmen und qualifizierte sich somit nicht fürs Stechen.

Mein Dank gilt dem Veranstalter Bernhard Eicher mit seinem gesamten Organisationsteam. An allen Tagen herrschten optimale Wettkampfsbedingungen und das Turnier war ein voller Erfolg. Gerne werden sich alle Teilnehmer an diese Meisterschaft in Kärnten erinnern.                                            

Text: Sandra Lindner - Bundesreferentin
//slide-497//