OEPS Online Portal

Dieter Köfler holt Platz 4 im CSI3*-Grand Prix in Wr. Neustadt

CSI3* Wiener Neustadt - Equestrian Summer Circuit 2013 - Part III, Finale. Grand Prix-Sieg am Sonntag für den Schweizer Arthur da Silva. Bester Österreicher: Dieter Köfler mit Platz 4. Stefan Eder verpasst Jackpot.


Den mit 32.000 Euro dotierten Ostarichi-Grand Prix beim CSI3* in Wr. Neustadt gewann am Sonntag der Schweizer Arthur da Silva mit der Fuchsstute Qui Vive de la Tour vor den Deutschen Jörne Sprehe und Max Kühner. Bester Österreicher: Dieter Köfler mit 0 Fehlern im Stechen auf Platz 4. Stefan Eder konnte mit Rang 12 den 10.000-Euro-Jackpot (3 Top-3 Platzierungen in den 3 GP des Equestrian Summer Circuit) nicht knacken.

Es sollte der letzte Große Preis für den renommierten Kursdesigner Georg-Christoph Bödicker sein. Der sympathische Deutsche, der auf eine langjährige, sehr erfolgreiche Laufbahn zurückblicken kann, wird sein Amt nach dem CSI3* in Lake Arena nämlich ablegen und zukünftig nicht mehr eigenständig Parcoursbauen. Aus diesem Grund gab es eine feierliche Verabschiedung, wo verständlicherweise die eine oder andere Träne geflossen war. Veranstalter Michael Steinbrecher überreichte im Namen aller Reiter, Funktionäre und Freunde nicht nur einen Geschenkkorb – gefüllt mit allerlei Köstlichkeiten und Wein vom Top-Winzer Gerald Beck – sondern auch die vom ganzen Herzen kommende Einladung zum alljährlichen Summer Circuit, was ja – so hat er es uns verraten – eines seiner Lieblingsturniere ist. Also freuen wir uns schon auf die kommenden Jahre und hoffen, dass wir dich, lieber Christoph, noch öfters hier willkommen heißen dürfen.

Eine dementsprechend gefinkelte und selektive hatte sich der Parcoursdesigner für die Linienführung des Ostarichi Grand Prix einfallen lassen. Die 13 Hindernisse und 16 Sprünge schienen mit mindestens 1,55 Meter auf Augenhöhe und die technischen Aufgaben forderten reiterliche Klasse, wie man es auf Drei-Sterne-Niveau nicht anders erwartet. Das bestätigte auch das Ergebnis: Von den 48 Arrivierten, die sich nach harten Vorrunden für dieses Weltranglistenspringen – was gleichzeitig als WEG-Qualifikationsprüfung zählte – ihr Ticket sichern konnten, schafften insgesamt elf den Einzug in die Entscheidung. Dort stellte mit Startnummer zwei Deutschlands Max Kühner die erste fehlerfreie Bestzeit auf. Im Sattel seines kompakten „Clintop 2“, einem schicken Nachkommen des Clinton und Calvaro, flog der Championatsreiter in 50,60 Sekunden ins Ziel. Erst mit Jörne Sprehe konnte diese Richtmarke unterboten werden. Sie sattelte ihre überaus talentierte Nachwuchsstute „Quidam´s Cherie“, die als Tochter des Quidam´s Rubin jede Menge Potential mitnimmt und mit ihren gerade mal acht Jahren noch eine bemerkenswerte Zukunft vor sich haben wird. Die beiden stellten mit 48,83 Sekunden die neue Bestzeit auf, die aber am Ende nicht für den Sieg reichen sollte, denn mit Arthur da Silva kam als vorletzter Starter noch ein großer Siegesanwärter ins Rennen. Der Schweizer, der sich gestern im Steinfeld Derby um wenige Hundertstel geschlagen geben musste, wollte natürlich heute alles wieder wettmachen. Von Beginn an war er auf Siegeskurs unterwegs, spielte die Stärken seiner grundschnellen, in Frankreich gezogenen Fuchsstute aus und brauste mit vollem Speed über den Schlussoxer. Der lautstarke Jingle und der Applaus des Publikum übertönte alles und der Blick auf die Anzeigentafel schaffte ein erleichterndes Aufatmen: Sie holten sich in 48,66 Sekunden den Triumph im Ostarichi Grand Prix 2013.

Köfler und Morbitzer im Stechen, Eder verpasst Jackpot
Zwei Österreicher zogen unter großem Jubel ins Stechen ein: Kärntens Aushängeschild Dieter Köfler und die Sensation des Tages, Helmut Morbitzer. Ersterer lieferte im Stechen eine weitere souveräne Nullrunde ab und holte sich den vierten Rang. Der Oberösterreicher kassierte am zweiten Stechhindernis einen Abwurf und sicherte sich Platz neun. Pech hatte der Jackpot-Anwärter Stefan Eder, der mit „Chilli van Dijk NRW“ einen Fehler am fünften Hindernis des Grundparcours hatte und somit die Chance auf die 10.000 Euro Prämie verpasste. Nach Platz zwei im ersten und dem Sieg im zweiten Grand Prix hätte er sich unter den besten Drei platzieren müssen, um den Jackpot zu knacken. Seine schnelle Umlaufzeit bescherte ihm zumindest den zwölften Rang und Weltranglistenpunkte.

Textquelle: *[linknew:www.pferdenews.eu]

Ostarichi Grand Prix 2013, Wr. Neustadt
Int. Jumping Competition with jump off – 1,55 m
1.QUI VIVE DE LA TOUR / DA SILVA Arthur (SUI) - 0 /  48.66 / Stechen
2.QUIDAM"S CHERIE / SPREHE Jörne (GER) - 0 / 48.83 / Stechen
3.CLINTOP 2 / KÜHNER Max (GER) - 0 / 50.60 / Stechen
4.GLOCK"S PRINCE DE VAUX / KÖFLER Dieter (AUT) - 0 / 52.25 / Stechen
5.ALEX / BONDER Maureen (NED) - 4 / 49.22 / Stechen
6.ACORAT 5 / CHRIST Jens (GER) - 4 / 50.75 / Stechen
7.ISTI / TOTH Laszlo (HUN) - 4 / 51.43 / Stechen
8.QUASIMODO VII / WOLF Marcel (GER) - 4 / 53.48 / Stechen
9.QUINCY-STAR / MORBITZER Helmut (AUT) - 4 / 59.86 / Stechen
10.SOOTHE ME DE NESS CHANNING-WILLIAMS Nicholas  (GBR) - 8 / 50.36 / Stechen
11.RPM CANTURADO / HESS Christian (GER) - 8 / 55.14 / Stechen
12.CHILLI VAN DIJK NRW / EDER Stefan (AUT) - 4 / 74.27 / Umlauf

Egebnis im Detail *[linknew:http://www.lake-arena.at/en/tournament/1/competition/87 hier]
Mehr Infos auf *[linknew:http://www.lake-arena.at/]