FEI-Generalversammlung: Qualifikation Richtung Paris 2024

Die olympischen und paralympischen Qualifikationssysteme für Paris 2024 waren die Hauptthemen der Sitzung am Dienstag in Antwerpen (BEL). FEI-Präsident Ingmar De Vos forderte alle dazu auf, zusammenzuarbeiten, um die Zukunft des Pferdesports in der olympischen und paralympischen Bewegung zu sichern.


Zur Eröffnung der Sitzung gab Präsident Ingmar De Vos einen Überblick über den umfassenden Konsultationsprozess zu den Qualifikationssystemen für Paris 2024, der noch nicht abgeschlossen ist, und die Zeitpläne des IOC.

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat allen Sportarten eine Frist bis Dezember 2021 gesetzt, um ihre Qualifikationssysteme für die Olympischen Spiele 2024 in Paris einzureichen. Aufgrund der Verschiebung von Tokio 2020 musste der normale Konsultationsprozess mit den nationalen Verbänden verkürzt werden.

Die Genehmigung der olympischen Formate erfolgt Anfang Februar 2022 im persönlichen IOC-Exekutivrat. Das Internationale Paralympische Komitee (IPC) wird Anfang 2022 die genehmigten Qualifikationssysteme für alle Sportarten, einschließlich der Para-Dressur, veröffentlichen.

Umfassender Konsultationsprozess zu Olympischen MER

Der FEI-Präsident informierte die Delegierten, dass nach der FEI Hybrid General Assembly 2021 ein umfassender Konsultationsprozess zu den Olympischen Vorschriften und Mindestvoraussetzungen (MERs) beginnen wird. Der Prozess wird eine spezielle Sitzung auf dem FEI-Sportforum im April, den normalen Konsultationsprozess zu den von den Technischen Ausschüssen erstellten Dokumenten und weitere Diskussionen auf der Regelsitzung der Generalversammlung 2022 vor der Abstimmung umfassen.

Die MERs, die überprüft werden, werden ein wichtiges Element der Revision der Geschäftsordnung sein. Para Dressage MERs sind bereits in den Qualifikationssystemen enthalten, da die Qualifikationsphase am 1. Januar 2022 beginnt.

Diskutiert werden auch Field-of-Play-Entscheidungen, die Vergabe regionaler Qualifizierungsveranstaltungen und die Umverteilung ungenutzter Quotenplätze.

Der FEI-Präsident betonte, dass die vorgeschlagenen Formate mit Dreierteams, wenn sie von der Generalversammlung genehmigt werden, nur für die Olympischen und Paralympischen Spiele gelten und nicht für FEI-Meisterschaften oder Finals.

EEF-Vorschlag für alternative Qualifikationswege

Vertreter der European Equestrian Federation (EEF) präsentierten einen EEF-Vorschlag für alternative Qualifikationswege, die sowohl auf Vierer- als auch auf Dreierteams basieren. Der Vorschlag legte mehr Gewicht auf Weltmeisterschaften und die FEI Nations Cup™-Serie als Qualifikationswege in den drei Disziplinen und weniger auf regionale Meisterschaften.

FEI-Generalsekretärin Sabrina Ibáñez äußerte Bedenken, dass der Vorschlag nicht den Grundsätzen des IOC-Olympiaqualifikationssystems entspricht. Die Bereitstellung von mehr als einer Möglichkeit für AthletInnen und Teams, sich zu qualifizieren, faire und gleiche Qualifikationschancen, die keine teuren oder umfangreichen Reisen erfordern, und die Gewährleistung einer kontinentalen Vertretung gehören zu diesen IOC-Grundsätzen.

Jack Huang (TPE), Vorsitzender der FEI Regional Group VIII, erklärte, dass mangelnde Vorbereitung im Vorfeld der Spiele aufgrund von Lockdowns auf der ganzen Welt während der globalen COVID-19-Pandemie einige weniger optimale Leistungen erklären könnte, aber dies würde durch die Stärkung der MERs für Paris 2024 beseitigt werden.

Längerfristiges Nachdenken über Olympia-Formate

Will Connell, Sportdirektor der United States Equestrian Federation (USEF), forderte ein längerfristiges Nachdenken über die olympischen Formate, die über Paris 2024 hinausgehen, einschließlich Los Angeles 2028 und Brisbane 2032. "Wir müssen das lange Spiel spielen", sagte er.

Der FEI-Präsident stimmte zu, dass, da das Olympische Reglement für Paris 2024 im nächsten Jahr in das FEI Sport Forum aufgenommen wird, und Qualifikationssysteme und -formate für Los Angeles 2028 im FEI Sports Forum 2023 besprochen werden sollten.

Die Delegierten, sowohl persönlich als auch online, erhielten die Möglichkeit, zu sprechen. Interventionen aus dem Plenum kamen aus der Russischen Föderation, Deutschland, Saudi-Arabien, der Eurasischen Föderation, Südafrika, der Panamerikanischen Reiterkonföderation (PAEC), Dänemark, Frankreich, Kanada und der Elfenbeinküste. Es gab auch Online-Kommentare von den Philippinen, Botswana, Hongkong und Schweden, wobei die letzten drei Länder ihre Unterstützung für eine Fortsetzung der Dreierteams bei den Olympischen Spielen zum Ausdruck brachten.

Der FEI-Präsident bestätigte den Delegierten, dass es vor einer Abstimmung über das Qualifikationssystem eine Vorabstimmung über Dreier- oder Viererteams geben würde.

OEPS setzt sich für altes Olympia-Format ein

Der Österreichische Pferdesportverband deponierte schon vor der FEI-Generalversammlung schriftlich, auf das alte Olympia-Format mit 4 Teammitgliedern im Mannschaftsbewerb zurückzukehren. Elisabeth Max-Theurer und Generalsekretär Dietrich Sifkovits sprachen in dieser Sache auch persönlich mit den Vertreterinnen und Vertretern der FEI. Einen Appell in diese Richtung startete auch Olympiasieger Steve Guerdat (siehe Bericht auf ST. GEORG HIER)

Bei der Abstimmung sprachen sich von 109 anwesenden Delegierten 70 für 3er-Teams und 30 für 4er-Teams aus.

Änderungen der FEI-Statuten

Nach der Diskussion über das Olympische Reglement ging die Sitzung zu den vorgeschlagenen Änderungen der FEI-Statuten, der allgemeinen und internen Vorschriften, der Disziplinarregeln und der FEI-Veterinärvorschriften über. Es gab auch ein Update zu den Biosicherheitsanforderungen bei FEI Events und der Verwendung der FEI HorseApp.

Über alle vorgeschlagenen Regeländerungen wird auf der FEI Hybrid General Assembly am 17. November 2022 abgestimmt und zu gegebener Zeit über Inside.FEI.org HIER aktualisiert.

Die FEI Hybrid General Assembly beginnt um 09:00 Uhr MEZ und kann HIER im Livestream zu sehensein.